DOCSIS, Datenkommunikation über HFC-Netze

Bewährt und zukunftsorientiert

DOCSIS ist ein Standard, der die Anforderungen für Datenübertragungen in einem Breitbandkabelnetz festlegt. Der wichtigste Anwendungsbereich von DOCSIS besteht in der schnellen Übertragung von Daten über bestehende Kabelfernsehnetze.

Die DOCSIS-Architektur besteht im Wesentlichen aus zwei, resp. drei Komponenten: Einem Kabelmodem (kundenseitig) und einem CMTS (Cable Modem Termination System) in der Kabelkopfstelle des Anbieters. Die dritte Komponente bildet das Provisioning-System, um dem Kabelmodem überhaupt einen Dienst zuzuweisen und zu verwalten.

 

 

 

WISI kann alle Komponenten aus einer Hand liefern und installieren. Für Kabelfernsehnetze eignen sich die CMTS von CASA zusammen mit den Modems von Hitron ausgezeichnet. Diese Lösung ist vollständig DOCSIS 3.0 tauglich, unterstützt somit das so genannte Channelbonding welches bei einem Bonding von z.B. 8 Channels à 50 Mbps im Downstream eine Kapazität von 400 Mbps aufweist. Künftig lassen sich aber bis zu 24 Channels bündeln, was dann zu Downstream-Kapazitäten / Geschwindigkeiten von bis zu 1'200 Mbps führt.
 
Das DOCSIS Provisioning-System (DOPS) ist eine Eigenentwicklung von WISI und gelangt überall zum Einsatz, wo nicht schon eine OSS/BSS Landschaft vorhanden ist.

Für kleinere Anwendungen oder speziell in Hotels steht eine kostengünstige Lösung zur Verfügung, basierend auf dem Produkt V-CMTS, ebenfalls in Verbindung mit den Hitron Kabelmodems.